Dayiyi II 

Eine Ausstellung des Künstlerkollektivs Makrout Unité 


Luc Andrié, Gilles Furtwängler & Elisabeth Llach
Mit Mohamed Al-Bakeri, Claire Andrié, Joerg Bader, Charles Benjamin, Sunna Margrét, Rawia Sadek, tracy september und Kelly Tissot 

D
Unmöglichkeit. Kannibalismus. Die Ausstellung greift eine Frage auf, die das Kollektiv Makrout Unité umtreibt: Was höre ich? 
Diese Ausstellung wird im Zeichen des Klangs und des Zuhörens, des Flüchtigen und der sensiblen Wahrnehmung stehen. Dies ist die vierte Ausstellung des Kollektivs Makrout Unité bei DuflonRacz Bern, nach Makrout Unité (2009), Dayiyi (2012) und OK Heidi (2015). Den Kern des Kollektivs bilden die Künstler Luc Andrié, Gilles Furtwängler und Elisabeth Llach, die jeweils auch mit anderen Kulturschaffenden in Austausch treten und diese einladen, gemeinsam an einer Idee zu arbeiten.

Berner Galerienwochenende: Samstag 15 & Sonntag 16 Januar, jeweils 11 - 17h geöffnet! Wir hoffen, sie auf ihrem Rundgang durch die Berner Galerien auch bei uns begrüssen zu dürfen. Mehr Informationen zum Galerienwochenende finden Sie auf der Website des Vereins Berner Galerien: https://www.bernergalerien.ch/aktuell

F
Impossibilité. Cannibalisme. L'exposition Dayiyi II sera l’écho d’une question qui agite le collectif Makrout Unité: Qu’est-ce que j’écoute? Cette exposition sera donc placée sous le signe du son et de l'écoute, du furtif et du sensible. Il s'agit de la quatrième exposition du collectif à Duflon Racz Bern, après Makrout Unité (2009), Dayiyi (2012) et OK Heidi (2015). Le noyau du collectif est constitué des artistes Luc Andrié, Gilles Furtwängler et Elisabeth Llach, qui s'engagent avec divers amis et collaborateurs. 

E

Impossibility. Cannibalism. The exhibition Dayiyi II will echo a question that drives the collective Makrout Unité: What am I listening to? The exhibition focuses on sound and practices of listening, on elusiveness and sensitivity of perception. It is the fourth exhibition at DuflonRacz Bern by the artist collective following Makrout Unité (2009), Dayiyi (2012) and OK Heidi (2015). The core of the collective consists of artists Luc Andrié, Gilles Furtwängler and Elisabeth Llach, who engage with various friends and collaborators.