Inga Häusermann

 

 

Le silence de l' autre

14. Januar - 18. Februar 2017
Vernissage: Freitag 13. Januar, 18h
Galerienwochenende: Samstag 14. & Sonntag 15. Januar, jeweils 11 - 17h

Schwebende Schlösser begrenzen heilige oder entheiligte Grabkammern, eigentümlich schräge Türme leuchten auf. Die Pilze auf den Plätzen sind riesig, die Etagen ohne Verbindung, Wasserschaufler heben Schiffe bei den Schleusen, die gerahmten Frauengesichter werden alt und wieder jung.Eine Affenfamilie, graublau, auf Schwänzen stehend, einer beim andern. Oder schwebend, stehend und springend inmitten der Luft. Nur ein Greis schaut weise von der Ecke her hinüber, sieht durch die Wände hindurch in flüchtige Städte, Türme, die nur einen Augenblick lang erwuchsen aus der Einöde, der menschenleeren, um wieder einzusinken, als hätte es sie nie gegeben.                                                                                                 

Dieser Text der Künstlerin Inga Häusermann beschreibt als «Sprachbild» Eindrücke und Stimmungen, die in den Räumen der Galerie sichtbar und erfahrbar gemacht werden. «Le silence de l'autre». Die Einzelausstellung mit neuen Arbeiten umfasst Skulpturen, Hinterpapiermalerei, sowie gesprochenen Text. In allen drei Räumen der Galerie entfaltet Häusermann eine ganz eigene Atmosphäre: Tiere kreisen im Halbdunkel, architektonische Gebilde treten auf Papier wie aus der Dämmerung hervor, eine Stimme entführt in den bildlichen Kosmos der Künstlerin. In Sprache und Bild setzt die Ausstellung den Betrachter dem Geheimnisvollen, Unbestimmten und Rätselhaften aus. Präzise untersuchen die Bilder der Künstlerin Räume und Figuren, die sich auf der Kippe befinden: zwischen Mensch und Tier, Gebäude und Ruine, fröhlich und unheimlich, oben und unten, aussen und innen.

Zur Ausstellung erscheint die Edition "Bilder", bestehend aus 2 CDs und ein Büchlein mit einem Text von Inga Häusermann, gesprochen von Lucien Rod (Edition von 21, CHF 100 pro Stück).

Inga Häusermann lebt und arbeitet in Bern und Brüssel. Le silence de l’autre ist ihre erste Einzelausstellung bei DuflonRacz. Im Sommer 2016 war sie bereits in unserer Gruppenausstellung Fetische vertreten.


Saaltext
CV