Claude Gigon – Monte la neige

Claude Gigon / Monte la Neige, 03.05. - 08.06.2013

Zwei bis drei Kugeln, aufeinander getürmt und vor einem dunkleren Hintergrund isoliert, bilden das Grundmotiv von Claude Gigons Serien von gemalten Schneemännern. Manchmal erkennt man die Imitation der menschlichen Form, die  durch Augenhöhlen, Mund oder Nase angedeutet ist, während andere Bilder die Kreisformen radikalisieren und somit die Materialität der Malerei stärker in den Vordergrund treten lassen. Gigons Malerei setzt sich mit grundsätzlichen Zuständen auseinander, die sich oft in Dualismen oder Gegensätzen ausdrücken: Kompression und Auflösung, Anziehung und Abstossung, Isolation und Verbindung. Die Darstellung von Schnee, eher Zustand als Material, ermöglicht eine konsequente Untersuchung von solchen Momenten der Transformation einer Substanz, die dem Wandel und der Vergänglichkeit unterworfen ist. Gigon modelliert Farbe auf der Leinwand und variiert den Malduktus um seine Formen vom Hintergrund abzuheben und ihre Figürlichkeit zu betonen — der Schneemann erscheint als das (kindliche) Urbild einer Abstraktion der menschlichen Figur. Die Vergänglichkeit von Schnee, das Schmelzen des Schneemanns, trifft somit auch eine Frage, mit der sich Gigon in all seinen Arbeiten auseinandersetzt: was bedeutet es, Mensch zu sein, und einen Lebenszyklus durchzumachen? Ist der Mensch nicht immer ein wenig alleine, abgeschottet in seiner körperlichen Existenz und Wahrnehmung? Die Ausstellung bei /DuflonRacz/ zeigt zusätzlich zu den verschiedenen gemalten Schneemann-Serien Beispiele von Gigons Skulpturen. Diese spielen den Gedanken weiter, in dem sie die Form des Schneemanns in soliden und beständigen Materialien wie Bronze umsetzen, ein Medium das mit der Verewigung der menschlichen Form assoziiert wird. Ein weiterer spielerischer Kontrast findet sich zwischen Thema und Jahreszeit der Ausstellung. Schnee im Mai? Dieses Jahr nicht unmöglich, aber trotzdem entsteht ein Moment der Reibung, der gut zur alchemistischen Arbeitsweise des Künstlers passt.

Claude Gigon (*1960) lebt in Délemont und arbeitet in Courrendlin, Jura. 2009 wurde er mit dem Prix d'encouragement de la culture er des science der Stadt Délemont ausgezeichnet, 2011 folgte die Einzelausstellung Nuit américaine am Musée Jurassien des Arts, zu der ein umfassender Katalog erschien. Zahlreiche Einzelausstellungen im Jura, in Paris und in San Francisco, Gruppenausstellungen unter anderen im Kunstmuseum Solothurn und an der Graphischen Sammlung der ETH Zürich. In Bern war der Künstler zuletzt am Bones Festival 2011 im Schlachthaus Theater im Kollektiv Mangeurs de Chance mit Fredie Beckmans zu sehen. Dies ist seine zweite Ausstellung bei DuflonRacz nach Portraits d'Idées (2009).

Français

La peinture de Claude Gigon aborde des sujets et des états contradictoires, tels que compression et dissolution, attraction et  répulsion, relation ou isolement. Ces antinomies, ainsi que la matérialité des corps et la condition humaine sont traitées par l’artiste avec sérieux, mais non sans ironie et humour.Les bonhommes de neige se prêtent de façon judicieuse à l’étude de la transformation d’un corps, notamment le changement d’un état physique à l’autre, et l’évanescence. Les tableaux paraissent, par leur façonnage, presque sculpturaux. Les formes se découpent, se creusent pour se refondre et créer une nouvelle alchimie.De petites sculptures solides en bronze, semblables à des icônes jouent le rôle de contrepoids aux peintures.Une caractéristique du travail de l’artiste est l’approche ludique du thème de l’exposition en rapport avec la saison. De la neige en mai? pas nécessairement exclu pour cette année, cependant, une tension est créée , signe distinctif de la démarche artistique.

Claude Gigon (* 1960) vit à Delémont et travaille à  Courrendlin, Jura. En 2009, il a reçu le prix d'encouragement de la culture et des sciences de la Ville de Delémont, suivi d’une exposition personnelle intitulée Nuits américaine, en 2011 au Musée jurassien des Arts. L'exposition a été accompagnée d'un catalogue exhaustif. Claude Gigon a été présenté dans différentes expositions personnelles en Suisse, à Paris et à San Francisco. Il a participé aussi à des expositions collectives, notamment au Kunstmuseum Solothurn et à la collection Graphis de l'EPF de Zurich. L'artiste a été vu à Berne au Festival Bones 2011, sous le nom de Mangeurs de Chance, un collectif avec Fredie Beckmans. Il s'agit de sa deuxième collaboration avec la galerie DuflonRacz  (Portraits d'Idées 2009 ).